-25%
4
Post Thumbnail

374,25€ 499,00€

Lenovo IdeaPad U310 (13,3″ Subnotebook)

18.12.2012
von: amazon.de

Normalerweise würde ich Lenovo blind weiterempfehlen als Hersteller. Mit dem U310 haben sie sich aber nicht allzu viele Freunde gemacht, was den starken Preisverfall erklärt. Ofiiziell handelt es sich zwar um ein Ultrabook, ich würde es aber eher als gutes Subnotebook bezeichnen.

• in pink für 374€
• in blau für 397€
• in grau für 411€

Details:
CPU: Intel Core i3-2367M, 2x 1.40GHz ULV • RAM: 2GB • Festplatte: 352GB (300GB + 32GB SSD Cache) • optisches Laufwerk: N/A • Grafik: Intel HD Graphics 3000 (IGP), HDMI • Display: 13.3″ WXGA glare LED TFT (1366×768) • Anschlüsse: 2x USB 3.0, 1x USB 2.0/LAN • Wireless: WLAN 802.11bgn • Card reader: 2in1 (SD/MMC) • Webcam: 1.0 Megapixel • Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 64-Bit • Akku: Li-Polymer (4 Zellen) • Gewicht: 1.70kg • Besonderheiten: Intel Wireless Display • Herstellergarantie: 24 Monate

Für den Preis ab 375€ gibt es immer noch ein sehr gutes P/L-Verhältnis, da man für 13″ Notebooks oft tiefer in die Tasche greifen muss und alle Bewertungen und Testberichte gehen von 500€ und mehr aus – dennoch sollten auch die negativen Punkte berücksichtigt werden:

+ Gute CPU Leistung
+ Gute SSD Caching Leistung
+ Optisch ansprechendes Gehäuse und solide Basis
+ Großes Touchpad mit gutem Ansprechverhalten
+ Einfach erreichbare Schnittstellen
+ HDMI und 10/100 RJ-45 Ports voller Größe
+ Niedriger Einstiegspreis

– Geringe Bildschirmhelligkeit
– Keine Tastaturbeleuchtung
– durchschnittliche Akkulaufzeit
– Kann nicht einfach erweitert werden
– Lüfter ist ständig hörbar
– Schwerer als die meisten Ultrabooks
– Akku nicht entfernbar
– Schwache Grafikleistung

Anonymous (Gast)

18.12.2012, 16:13
Antworten

danke. Ich bzw. meine freundin wirds mal probieren, da passt pink für 375€ ganz gut 😛 im übrigen finde ich den test ganz schön überzogen (ok, damals hatte es 600€ gekostet):

– Geringe Bildschirmhelligkeit -> ok
– Keine Tastaturbeleuchtung -> bei dem preis^^
– durchschnittliche Akkulaufzeit -> bis zu 6h lt. Test
– Kann nicht einfach erweitert werden -> egal
– Lüfter ist ständig hörbar -> manko, aber naja…
– Schwerer als die meisten Ultrabooks -> 1,70 = schwer?
– Akku nicht entfernbar -> wayne?
– Schwache Grafikleistung -> für fullhd filme reichts

Anonymous (Gast)

18.12.2012, 21:26
Antworten

Naja so Wayne ist das mit dem Akku gar nicht. Ist halt ein Verschleißteil. Musst das Ding halt alle 3-5 Jahre einschicken oder weg werfen.

Profilbild TubiT

18.12.2012, 23:04
Antworten

Oder nach 2 1/2 Jahren verkaufen… Wäre ne Alternative zum Wegschmeißen.

Anonymous (Gast)

19.12.2012, 00:06
Antworten

Bei den teuren Ultrabooks kann man bei so gut wie keinem (soweit ich weiß) den Akku austauschen, ist halt ein neuer Trend!

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)