-17%
5

219,90€ 265,89€

OCZ RVD400: 512GB interne SSD (M.2 Format)

16.08.2017
von: ebay.de

Noch auf der Suche nach einer SSD für euer Notebook oder den PC? Ein aktuelles Angebot kommt gerade von Ebay: die OCZ RVD400 mit 512 für 220€ inkl. Versand. Auch im Vergleich zu anderen Herstellern ist der Preis wirklich genial, zumal es sich um den aktuellen Bestpreis handelt. Wer also noch auf der Suche nach einer PCI-Express SSD ist, sollte sich das Angebot mal genauer ansehen.

Details:
Solid State Module (SSM) • Formfaktor: M.2 2280 • Schnittstelle: M.2/M-Key (PCIe 3.0 x4) • lesen: 2600MB/s • schreiben: 1600MB/s • IOPS 4K lesen/schreiben: 190k/120k • Speicherzellen: 2D-NAND MLC, 15nm, Toshiba/SanDisk • TBW: 296TB • MTBF: 1.5 Mio. Stunden • Controller: Toshiba Fujisan, 4 Kanäle • Cache: 512MB (DDR3L) • Protokoll: NVMe 1.1b • Abmessungen: 80x22x3.5mm • Besonderheiten: L1.2 Low-Power-Standby (0.006W)
Ich muss leider zugeben, dass ich beim Thema PC-Hardware kaum Ahnung habe, aber interessant sind hier mit Sicherheit u.a. die fünf Jahre Garantie. Bei Amazon macht sie mit 4 von 5 Sternen aus über 120 Bewertungen eine gute Figur und kann P/L-mäßig überzeugen – sollte für somit für Normalnutzer auch absolut ausreichend sein. Gerade für alte Systeme tut sich hier ein TopDeal auf, wenn ihr noch auf der Suche seid. Einen sehr ausführlichen Test der SSD findet ihr hier, das Fazit lautet:

„Die erste M.2-SSD von Toshiba, ehemals OCZ kann durchaus überzeugen und liefert in den allermeisten Disziplinen sehr gute Leistungen, auch wenn man den Leistungseinbruch in AS-SSD im Vergleich zum Atto Disk Benchmark etwas bemäkeln muss. Die Garantielaufzeit, die Toshiba der RD400 gewährt, entspricht ebenfalls den vergleichbaren Angeboten auf dem Markt, geht mit der kundenfreundlichen Handhabe von Garantiefällen durch das Advanced Warranty Program aber einen Schritt weiter.“

raffnix84 (Gast)

16.08.2017, 11:12
Antworten

Für alle da draußen die ernsthaft überlegen sich eine NVME SSD zuzulegen. Es lohnt sich NICHT… im Vergleich zu einer guten normalen SSD merkt man keinen Unterschied außer beim kopieren von sehr Großen Dateien von der NVME auf die NVME, ansonsten limitiert das Netzwerk oder der Datenträger auf den man kopieren möchte… also in der Regel IMMER.

Das Zweite Problem ist UEFI, bei mir ist es so das der boot mit der NVME Länger dauert als mit der 850 Pro weil die Initialisierung der NVM durch das UEFI einfach mal ein ganzes Stück länger dauert… mag von BIOS/UEFI zu BIOS/UEFI variieren aber ich wollte es mal erwähnen.

Ich hatte mit die 1TB 960 PRO gekauft und bin dann doch bei meiner 850 Pro geblieben weil der Unterschied einfach nicht spürbar ist.

Für wen eignen sich die NVMEs?
– Extrem dünne Notebooks
– Medien Gestalter / häufige Video & Bildbearbeitung

Hoffe ich konnte dem einen oder anderen helfen 🙂

Profilbild uNreaL

16.08.2017, 11:38
Antworten

@raffnix84: Klasse Beitrag. Danke für deine Zeit.

IV251 (Gast)

16.08.2017, 16:07
Antworten

Nur das mit dem dünnen Notebook hat nichts mit nvme zutun, sondern mit m.2

Profilbild cleaner

16.08.2017, 16:13
Antworten

Perfekt. Ich hab meinen „Laptop“ (so eine riesiges Gaming Teil, unter meinen Freunden allgemein bekannt als „The Beast“) damals aus finanziellen Gründen nur mit einer mechanischen HDD gekauft, aber es ist genug Platz für 4xM.2 SSD.

Eisbär (Gast)

16.08.2017, 23:46
Antworten

Ich hab die 960pro seit Mai und mein Ryzen R7 1800x PC braucht um die 15.3 Sekunden zum Windows 10 booten. Da brauchte mein alter Windows 7 PC mit der 840 Evo mit rund 32 Sekunden doch etwas länger. M2 SSDs bringen schon etwas. Und wenn man sie mit einem Kühlkörper versieht hat man auch keine Einbrüche der Geschwindigkeit. Die M2 sind da je nach Hersteller etwas empfindlich.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)