-16%
5

499,00€ 592,15€

Samsung AtivBook 9 Lite (13,3″)

31.07.2014
von: cyberport.de

Wieder verfügbar: Ultrabooks waren letztes Jahr ja der Renner schlechthin, werden aber so langsam nach und nach von Tablets abgelöst. Entsprechend fallen auch die Preise immer weiter in den Keller und einen guten Vertreter der ultramobilen Begleiter hat Cyberport jetzt im Angebot: Das Samsung AtivBook 9 Lite für nur noch 499€.

Details:
CPU: AMD A6-1450, 4x 1.00GHz • RAM: 4GB • Festplatte: 128GB SSD • optisches Laufwerk: N/A • Grafik: AMD Radeon HD 8250 (IGP), Micro HDMI • Display: 13.3″, 1366×768, Multi-Touch, glare • Anschlüsse: 1x USB 3.0, 1x USB 2.0 • Wireless: WLAN 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 • Cardreader: 3in1 • Betriebssystem: Windows 8 64bit • Akku: Li-Ionen, 8.5h Laufzeit • Gewicht: 1.58kg • Besonderheiten: N/A • Herstellergarantie: zwei Jahre

Um die technischen Daten kurz zusammen zu fassen: Die CPU & RAM – Daten entsprechen natürlich eher einem Office-Notebook, was aber für diesen Einsatzzweck (als Immer-Dabei-Notebook) auch völlig ausreichend ist. Hervorzuheben sind das Touch-Display, die 128GB SSD, viele Anschlüsse und eine gute Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden laut Test. Notebookcheck kommt bei fast gleicher Ausstattung auf folgendes Fazit:

+ Elegant und dünn
+ Ausreichend steife Base
+ Helles Display-Panel
+ Sehr gute Tastatur
+ Leise, auch bei Last
+ Geringe Energieaufnahme
– Wenig Leistung im Vergleich
– Keine Top-Laufzeit 

C0mmand3R (Gast)

05.04.2014, 16:46
Antworten

Also meine Frau hat so einen in Weiß. Für bisschen Internet Office etc reicht es Volkommen. Akku laufzeit liegt realistisch bei ca 6 Std. Und es ist Touch vorhanden dadurch macht das sogar Spaß, auch min Win8.

Profilbild Alan Harper

31.07.2014, 15:04
Antworten

Wenns Einen AMD Prozessor hat, ist es kein Ultrabook 😉

Profilbild JSF

31.07.2014, 16:44
Antworten

Wo er recht hat hat er recht.

Heinz (Gast)

31.07.2014, 21:41
Antworten

Der Prozessor ist doch wohl Schrott.

lala23 (Gast)

01.08.2014, 16:06
Antworten

Wie Alan Harper sagt: Mit AMD ist es kein Ultrabook.

Ultrabooks müssen den Anforderungen von Intel nachkommen, um sich die Bezeichnung tragen zu dürfen. Daher sind sie so teuer und werden nur günstiger, wenn die geforderten Komponenten (z.B. SSD oder Hybridplatten) günstiger werden und Intel nicht zu viel quatsch (z.B. Touchscreen) neu vorschreibt. Mit einer Ablösung durch Tablets hat das nichts zu tun. Ultrabooks sind schicke und leistungsfähige Arbeitstiere und mit Tablets kann man nicht (bzw. nicht gut) arbeiten.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)