Gratis
14

[TOP] 💰 200€ Cashback für das flatex Depot (mind. 20 Trades)

07.11.2019
von: flatex.de

Einige aus der Community haben sich mit Sicherheit schonmal mit Aktien, Fonds und Depots beschäftigt. Falls ihr nun ebenfalls auf den Zug aufspringen wollt, schaut euch mal das Depot von flatex an, das v.a. mit niedrigen Kosten punktet (nur 3,80€ pro Trade in den ersten 6 Monaten). Als Bonus gibt es für kurze Zeit 200€ Cashback von flatex, wenn ihr innerhalb eines Jahres mind. 20 Trades macht. So viel gab es bisher noch nie!

200€ Cashback für 20 Trades
• Keine Konto- und Depotgebühren
• Mit günstigen Flatfee-Konditionen
• Transaktionskosten von nur 3,80€
• Gilt nur für Neukunden (siehe unten)
• Bedingung: 20 Trades in 12 Monaten
• Abschluss muss bis 31.12.19 erfolgen
• Eröffnung in 5 Minuten mit Video-Ident
Das Depot der flatex wurde mit mehreren Auszeichnungen versehen,  u.a. auch als bester Onlinebroker (Handelsblatt 05/2018). Das Depot ist bedingungslos kostenlos und die Gebühren für das Handeln von Aktien und ETFs sind sehr günstig (ab 3,80€ pro Trade). Der Deal gilt für alle, die in den letzten 6 Monaten kein Konto oder Depot bei flatex geführt haben. Für die Prämie müsst ihr lediglich 20 Trades innerhalb eines Jahres nach Anmeldung druchführen (z.B. Kauf einer Aktie, ETF, etc. / CFD-Trades und Sparpläne sind ausgeschlossen!)


Wichtig: Das Cashback bekommt ihr innerhalb von 2 Monaten auf euer flatex-Konto überwiesen, nachdem ihr die 20 Trades erfolgreich getätigt habt. Gilt nur bei Abschluss bis 31.12.2019. Wie bei allen Depots gibt es keine (!) Schufa-Abfrage bzw. -Eintrag. Ein Depot für minderjährige Kinder kann hier aber leider nicht eröffnet werden. Wer schon Erfahrungen mit flatex gemacht hat, darf diese gerne mit uns teilen.

tijay

08.10.2019, 22:42
Antworten

witzig von Negativzinsen wird nichts erwähnt… klasse. also was lernen wir daraus immer auch die Details genau anschauen. negativ Zinsen fallen für das geld auf dem Depot an z.b. bei verkauf der aktie bzw. transfer des geldes zum Depot damit man auch was kaufen kann 😉

Alter Giersack

10.10.2019, 01:48
Antworten

Die liegen bei ? 0,6% – 1%. ? Also dann wannst sich auszahlt auszahlen lassen, ……..

stefan

10.10.2019, 15:40
Antworten

Der Deal ist top für alle, die sich ohnehin ein wenig mit Aktien beschäftigen wollen. Sparplanausführungen zählen zwar nicht zu den Trades, aber mit etwas Geschick ist hier sogar ein eff. Gewinn möglich!

Tradegate im günstigen Fall:

76€ für 20 Trades zu 3,80€ Ordergebühren
17€ für 20 Trades zu 0,85€ Fremdspesen
___________________
93€ Gesamtkosten abzgl. 200€ Cashback

Tradegate im teuersten Fall:

76€ für 20 Trades zu 3,80€ Ordergebühren
50,20€ für 20 Trades zu 2,51€ Fremdspesen
___________________
126,20€ Gesamtkosten abzgl. 200€ Cashback

kassandro

12.10.2019, 19:19
Antworten

Tja die Negativzinsen auf Barenlagen sind ein Killer- Argument. Bei 100.000€ auf dem Konto macht das alleine 500€ pro Jahr. Dafür kann man bei anderen Brokern viel handeln. Man kann nur vor Flatex und seinen Negativzinsen warnen.

bd7188

12.10.2019, 19:25
Antworten

@stefan:
Man sollte vielleicht darauf hinweisen, dass bei jedem Trade auch ein Spread zwischen Ankaufs- und Verkaufskurs besteht. Da kann aus deinem eff. Gewinn selbst dann ein eff. Verlust werden, wenn die Aktien keine Kursverluste haben.

@kassandro:
Du musst ja nur soviel aufs Depot einzahlen, wie du für deine Aktienkäufe brauchst, dann zahlst du auch keine Negativzinsen.

Steve

12.10.2019, 20:21
Antworten

Ich war 2 Jahre bei Flatex und bin jetzt bei OnVista. An und für sich ist Flatex ganz gut. Super App, Webseite/App ist sehr übersichtlich, der Kundenservice ist top. JEDOCH: 0.4% Negativzinsen. Man könnte natürlich das Geld zwischen Girokonto und Depot hin und her schieben. Bei kurzfristigen Trades oder das Ausnutzen von guten Einstiegschancen ist das ein No-Go.
Weiterhin liegen die Orderkosten bei mindestens 7,85€. Da kommen neben den 7€ noch irgendwelche Spesen hinzu. Glaube die sind sogar auch mal höher.
Weiterhin werden bei ausländischen Dividendenausschüttungen pauschal 5,90€ für die Überweisung ins Depot fällig (nächstes k.o. für Flatex).
Weiterhin finde ich das TAN Verfahren umständlich und nervig. Dauert meiner Meinung nach zu lange.
Weiterhin ist das Dokumentenarchiv absolut unbrauchbar. Alle Dokumente im selben Ordner und nicht löschbar.

stefan

28.10.2019, 11:05
Antworten

Ein Freund von uns hat mitgemacht und die 20 Trades innerhalb weniger Minuten erledigt. Ist vermutlich nicht im Sinne des Erfinders, aber so sind die Bedingungen erfüllt und die 200€ Cashback sicher. Spreads sind da vernachlässigbar und das Thema Negativ-Zinsen dürfte m.E. auch die wenigsten betreffen – außer man hat wirklich 50.000€ oder mehr rumliegen…

Screenshot von Kauf & Verkauf von

5x E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 | ENAG99
5x COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 | CBK100

Kommentarbild von stefan

Tim831141 (Gast)

30.10.2019, 12:40
Antworten

@stefan: Stefan, also ich bin jetzt seit einem 3/4Jahr bei flatex.. Zuerst:
+ Super übersichtlich
+ Super app
+ Super günstig
+ Super Support
+ viele Funktionen
Und es wird mehr und mehr dazu entwickelt..
Es gibt viele Premium-Partner, bei denen es super Angebote bei Hebelprodukten, aber auch bei Etf, sowie Sparpläne gibt.

Flatex war jetzt mein erster Broker. Und ich hab im ersten Jahr echt viel, und teils nicht durchdacht und unnötig hin und her getradet.
Dadurch kann ich mit meinem aktuellen Resultat für mein erstes Trading Jahr wohl noch sehr glücklich sein, dass nicht noch ein großes Minus unterm Strich rauskam.

Positiv überrascht:
Die Minuszinsen fallen kaum ins Gewicht. Liegt doch höchstens 1-2Tage etwas Cash auf dem Konto herum.
Braucht man hingegen mal einen kurzen schnellen Kredit, weil man zum Beispiel sein Konto für ein paar Tage ein bisschen überziehen würde, und der aktuelle Dispozins bei den meisten Banken ja doch oft im zweistelligen Bereich ist, dann überweist man sich kurz etwas Geld. Bei Flatex sind Kreditzinsen immerhin nur bei 3-4% und für ein paar Tage ganz gut zum Überbrücken zu nutzen…

Zu kritisieren ist:
– Auf ausländische Dividende werden hohe Gebühren erhoben
– Zu den 3,90€, bzw. 5,90€ Ordergebühr kommen noch einige andere Kosten. Am Ende ist man insgesamt zwischen 5-10€ pro Trade… Kauf + Verkauf = 10-20€
– die Kosten sind sehr unübersichtlich. Schön wäre es wenn man auf einen Blick alle Geldein-/Ausgänge filtern könnte.
Seine tatsächliche Jahresrendite irgendwie anzeigen kann, aber dass ist leider nur bei den aktuellen Positionen möglich…

Am Ende hätte ich theoretisch eine Rendite von aktuell 20%. Durch die vielen Trades sind etwa 13-14% Rendite in meinem Fall schon wieder durch die hohen Ordergebühren weg. Weitere 3-4% Rendite davon gehen für Steuern drauf.
Am Ende bleiben mir also nur etwa 2-3% Gewinn.

Für mich heißt es:
Zum viel Traden ist flatex viel zu teuer.
Für seltene Trades ist es ok.
Für Etf-Sparpläne werde ich flatex vermutlich behalten.

Ansonsten Wechsel ich vermutlich zu degiro…

_____
TROTZDEM:
nutzt das Cashback Angebot!

stefan

30.10.2019, 13:16
Antworten

Danke für das super ausführliche Feedback!!!

bd7652

31.10.2019, 18:45
Antworten

Tausende von Euros verzocken um einen minibonus zu erhalten…absoluter fail

tijay

03.11.2019, 15:42
Antworten

Leute ich will wenn dann ein depot auch halten stefans rechnungen zielen ja nur auf den cashback etc. Ab aber nicht aufs langfristige. Das bringt mir relativ wenig. Wenn man dann noch ne ausländische aktie hat die dividende abwirft und dafür jedesmal auch noch 5.90eur zahlen muss ist das bekloppt würde ich sagen.

LaNu (Gast)

20.11.2019, 17:32
Antworten

trade republic wäre eine Alternative,wenn auch eingeschränkt an Angebot.

hakim

20.11.2019, 17:33
Antworten

Bin seit seit Jahren bei flatex und bin enttäuscht von den negativ Zinsen. Wichtige Zusatzinformationen Wer Karten für eine Hauptversammlung bestellt zahlt dafür ebenfalls. Ich finde es sehr unpraktikabel Cash abzuziehen damit keine Zinsen anfallen. Da bei kurzfristigen Kaufentscheidungen immer ein Vorlauf einkalkuliert werden muß. Halte Aktien von Apple Die schütten 4x im Jahr Dividende aus. Jedes mal kassiert flatex hier mit. 'ne Frechheit.

dr.no

20.11.2019, 19:33
Antworten

Man sieht auch hier, dass alle irgendwo Geld verdienen müssen. Zu verschenken hat keiner etwas. Nach diversen Online Brokern bin ich nun wieder bei meiner lokalen Volksbank gelandet. Da zahle 30€ im Jahr für das Depot und es ist alles drin. Keine * Preise und absolut transparent.
Die Order gibt es ab 4,95€. Für einen Aktientrade lande ich immer bei Kosten von rund 10€. Finde ich für ein solches Thema absolut fair.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.