-33%
22

44,99€ 66,90€

WMF Messerblock Classic Line, 7-tlg

28.10.2014
von: payback.de

Es geht auf Weihnachten zu und viele werden sich Geschenke überlegen müssen für die Liebsten. Neben dem tollen WeinPaket (zum Beispiel als Geschenk für die Eltern), gibt es bei Payback gerade ebenfalls ein nützliches Schnäppchen für die Küche. Der WMF Messerblock Classic Line ist hier für 44,99€ zu haben dank dem Gutscheincode „HAPPY14“ – welcher 500 Punkte bzw. 5€ Ersparnis bringt

• Messerblock aus Gummibaumholz
• Alle Messer aus Spezialklingenstahl
• Griffe aus schwerem Kunststoff
• Maße: ca. 36 x 20 x 9 cm
• Spülmaschinengeeignet
• Gemüsemesser: 18 cm
• Steakmesser: 22 cm
• Universalmesser: 27 cm
• Fleischmesser: 34 cm
• Brotmesser: 34 cm
• Schälmesser: 16 cm

Um zu bestellen, benötigt ihr natürlich eine Payback-Karte / Nummer, was aber hoffentlich kein Problem sein sollte. Der o.g. Gutschein bringt wie erwähnt 5€ Rabatt und es sind dann auch keine weiteren Punkte notwendig zum Bestellen. Sehr viel mehr bleibt mir gar nicht zu schreiben… daher will ich einfach noch auf die Bewertungen bei Amazon verweisen, wo es volle fünf Sterne gibt:

„Gute Verarbeitung, Messer schneiden noch immer wie am ersten Tag und das nach täglicher Benutzung. Kein Flug-Rost – alles Tip Top! Die Messer sind scharf und helfen bei der Küchenarbeit, bin sehr zufrieden.“

Janosch (Gast)

28.10.2014, 11:34
Antworten

Viele zweitklassige Messer zu einem Preis wo man fast ein gutes Messer kaufen kann. Aber hey – Spülmaschinenfest – das sagt ja alles.

Profilbild Jerk from Ork

28.10.2014, 11:46
Antworten

@Janosch: Sprichst Du aus eigener Erfahrung, oder warum sollten die Messer zweitklassig sein?

Janosch (Gast)

28.10.2014, 11:53
Antworten

Ich persönlich habe noch nie ein gutes Kochmesser von WMF gesehen – guck dir mal ein Herder „K2“, Herder „1922“ oder wenn es rostfrei sein muss auch ein Global G2 an – alle haben eine bessere Klingengeometrie – also die Dicke oder besser eben Dünne der Klinge – je dünner die Materialstärke der Klinge umso besser gleitet sie durch Hartes Schneidgut wie Karotten oder Zwiebeln. Diese WMF Messer sind auf dem Niveau von Viktorinox oder den günstigen Gastroserien von Dick. Robust aber nie auf die Schneideigenschaften einer dünneren Klinge zu schleifen – das ist viel wichtiger als scharf aus der Packung – schärfen ist recht leicht.

Profilbild Ronin

28.10.2014, 12:01
Antworten

@Janosch:
Ich schließe mich der Frage von Jerk an.

Ich denke mal das sie Messer für die meisten auf jeden Fall reichen werden!

Und viele legen ihre Messer nun mal in Spüler… Wo sich dann öfters mal Griff von Rest löst, weil sich die Materialien bei Wärme und Feuchtigkeit unterschiedlich ausdehnen. Daher ist der Hinweis “spülmaschinenfest“ schon gut!

Ich hab 5 gute Messer, die ich ausschließlich von Hand spüle.
Da dies aber meiner Freundin zu aufwendig ist, nimmt sie i.d.R. die günstigen Messer. Die kann sie auch gerne im Spüler reinigen. 😉

Janosch (Gast)

28.10.2014, 12:07
Antworten

mhh mein 2. Kommentar scheint nicht feigegeben zu werden – das sind Messer die bei mir die Freundin benutzt oder der Besuch benutzen darf. Messer im Spüler – zerstört das Messer – die Salze machen es stumpf und lösen oft die Aluminium Nieten auf.

Profilbild Depechem70

28.10.2014, 12:07
Antworten

was nicht Spülmaschiene fest ist kommt nicht in den Haushalt.

Andy (Gast)

28.10.2014, 12:13
Antworten

Gute Preiswerte, aber nicht spühlmaschinenfeste Messer gibts von Windmühle.

wenn die Messer in die Spühle kommen, würde ich diese hier nehmen http://mobil.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1351738_-kyu-kabu-messerblock-8-tlg-schwarz-beem.html

Janosch (Gast)

28.10.2014, 12:14
Antworten

Ich sag es mal so – ein dacia logan fährt ebenso wie ein sportwagen – packt einen sportwagen in den Spüler und er wird zu einem Logan. Diese Teile sind Logans. Das beste an den Messern ist – das WMF drauf steht – macht Eindruck, wenn man die verschenkt. In der Gastronomie findet Ihr andere Marken – aus gutem Grund – Liebhaber und Hobbyköche die mal verglichen haben – kaufen was anderes. Messerforum – Grillsportverein … alles Liebhaber – die sich mitteilen.

Profilbild Angelo_Merte

28.10.2014, 12:16
Antworten

@janosch,danke für dein Beitrag. Find ich gut und hilfreich.

hulk (Gast)

28.10.2014, 12:26
Antworten

Ich teile die Meinung von Janosch. Leider ist der Durschnitt der Deutschen, so faul, dass Sie es nicht mal schaffen, ein Messer nach der Benutzung gleich per Hand abzuwaschen. Die Motivation reicht gerade eben um den Geschirrspüler aufzumachen und das Messer reinzuschmeissen…

Hatori Hanso (Gast)

28.10.2014, 12:42
Antworten

Das ist echt so wie Janosch schreibt, immer wieder das gleiche mit dem Messer. Ich bin nicht gut beim Schneiden, aber ich wusste, wie in allen Lebensbereichen, dass man sich die Arbeit mit guten Werkzeugen erleichtert. Daher habe ich mir zum Einstieg damals direkt Kai Shun Wasabi Starter Set mit 3 Messern geholt. Für mich als Anfänger was die Schneidekunst angeht ist das super und die Qualität für das Geld auch bombe. Wenn ich dann mal woanders bin zum Kochen will ich eigentlich verhungern, weil das Schneiden ohne vernünftigem Messer einfach stresst!

Daher meine Devise: Lieber etwas mehr ausgeben und länger daran Spaß haben, vorallem aber auch Zeit und Mühe sparen beim Schneiden, Zubereiten, Kochen, etc. pp

Janosch (Gast)

28.10.2014, 13:11
Antworten

Ich denke auch das niemand privat wirklich 7 Messer zum Kochen braucht (auch wenn ich selbst viel mehr besitze – nur Liebhaberei) was man braucht ist:
1. Sparschäler – von Rex(Viktorinox) etwa 2,5€ bei Globetrotter – wirklich das beste was ich in der Richtung je hatte.
2. kleines Putz und Schäl und schnibbel – Messer – zb. der Herder Klassiker in nicht rostfrei für etwa 10€ dünn ausgeschliffen und dauerhaft scharf bzw. leicht scharf zu halten
3. ein Kochmesser – von 11 bis 30cm je nach eigenen Vorlieben.
4. einen Wetzstab z.b. aus Keramik bei Ikea für 9€ – reicht auch meinem gehobenen Anspruch.

Der Messermarkt ist oft sehr emotional – bei Vollmond mit Jungfrauenblut geschniedete Klingen – alles Nepp. Nicht rostfrei ist rein metallurgisch immer schärfer als rostfrei – weil der Chromanteil das Metallgitter beeinflußt und es sich nicht mehr so fein Ausschleifen lässt – da zu weich. just my 2ct.

Profilbild Franz Fränkl

28.10.2014, 14:01
Antworten

Sehr interessant und super Tipps! danke. Kannst du noch bzgl deinem Punkt 3 das ein oder andere Messer empfehlen?

Profilbild Fre1w1ld

28.10.2014, 14:15
Antworten

@Franz
Ich habe mir vor Kurzem das hier gekauft: https://www.amazon.de/dp/B006ISQA3O/ref=cm_sw_r_awd_.z5tub0JSYV7A
Bin voll zufrieden.

Janosch (Gast)

28.10.2014, 14:20
Antworten

meine beiden privaten Lieblingsmesser sind diese:

http://www.knivesandtools.de/de/searchresults.htm?query=1922

http://www.knivesandtools.de/de/pt/-robert-herder-k2-hrc60.htm

das ist in dem Fall nicht rostfreier Stahl, immer schön gleich abwischen und abtrocken. Es gibt auch rostfreie Varianten.

Ich benutze für sandige Sachen billige Klingen, da der Sand jede Klinge ruiniert, schneiden tut man nur auf Holz oder Plastik – jedes Messer wird stumpf auf Glas oder Stein. Manufaktum hat einige Messer zum ausprobieren. Mein Einstieg in diese Welt war ein Global G2 – hier muss man aber einen Schleifstein(Wasserstein) benutzen können, um es scharf zu halten – nutze es meist nur noch für Ananas und Zitrusfrüchte, um mir die Patina auf den anderen Klingen nicht zu zerstören. Probieren geht über studieren. Es muss gut in der individuellen Hand liegen. Holzgriffe ab und zu einölen und sie sind ausreichend gepflegt. Gibt dann viel später Blasen wenn man viel Schneiden muss als bei Edelstahlgriffen. Schneiden schnell wie ein Fernsehkoch – dabei Scheiben durch die man durchsehen kann – schaffe ich nur mit den Herdermessern.

Profilbild Fuchs85

28.10.2014, 15:23
Antworten

dieses set habe ich seit Anfang des jahres und ich bin sehr zufrieden damit. kommen seitdem auch in den GS und sehen noch wie neu aus!

sven (Gast)

28.10.2014, 19:49
Antworten

bei der METRO gibt es aktuell gute Angebote für das Rösle Set. was sagt ihr denn zu den Messern ? die wollte ich mir eigentlich zu legen. (passt hat so gut hier rein ) 😉

Profilbild refilix

28.10.2014, 19:55
Antworten

Also ich sehe das auch so wie Janosch. Die üblichen Marken sind aus meiner Sicht billig. Und es macht auch keinen Spass mit diesen zu Arbeiten. Habe mir mal den Messerblock von Pintiinox gekauft. Bin eigentlich auch zufrieden mit den Messern. Aber das mit dem Schärfen bekomm ich einfach nicht so gut hin….

Profilbild oli lalala

28.10.2014, 22:02
Antworten

Endlich mal ein messerangebot + messertalk.
Möchte mir auch mal gute messer zulegen und nach langem stöbern bin ich auf die wüsthof ikon in weiss gestossen. Nicht ganz billig, aber sowas kauft man auch nur einmal. Werde mir auch nur 3 messe zulegen. In den spüli kommen die ganz sicher nicht. So ein messer ist doch schnell sauber gemacht.
Hat jemand Erfahrung mit wüsthof?

Profilbild Janosch

29.10.2014, 07:16
Antworten

Interessierten kann ich das Messerforum ans Herz legen. Vorab überlegt euch genau ob es eine asiatische Klinge sein soll oder eine Europäische. Die Asiaten schärft man i.d.R. auf einem Bankstein – der kostet je nach Qualität mehr als das Messer – dazu muss man Schleifen lernen – nicht ganz ohne, bis man es drauf hat. Danach kann man aber jedes Messer aus besserem Stahl zum Rasieren bringen. Messerenthusiasten erkennt man im Sommer leicht – ein Unterarm ist haarfrei vom Probieren, ob der Schliff jetzt rasiert.

Profilbild Janosch

29.10.2014, 07:25
Antworten

Wer superscharf haben möchte kommt um das Schleifenlernen nicht herum – egal wie toll das Messer ist – alle werden Stumpf, bessere vllt langsamer, ganz billige werden aber niemals scharf.
Güde und Herder verkaufen nach wie vor „Solinger Dünnschliff“ – „nagelgehend“ ist das Zauberwort. Eine Klinge so wertig und dünn, dass sie auf seitlichen Punkt-Druck sich leicht biegt. Das ist der große Unterschied zu WMF, Dick…..

Günstig gute asiaten gibt es hier http://www.tosa-hocho.de
Ich habe ein Bunkaboocho aus der Standardserie – superscharf – aber musste ich nachschärfen.

Profilbild Janosch

29.10.2014, 07:33
Antworten

Scharf – bedeutet aber erstmal nur, dass die Schneidkante sehr dünn und Gratfrei ist – wie ein Messer schneidet, da zählen noch Aspekte dazu wie: – – Klingengeometrie (wie dünn ist die Klinge im Querschnitt)
– Klingenform(abrollverhalten – supergerade Klingen sind nicht mit jeder Schneidtechnik kompatibel)
– Klingenoberfläche (Seiten glatt oder mit Zunder z.b.)
– Gesamtgewicht und Balance

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)