Google Pay: DKB kündigt Unterstützung an

Update Auch die DKB zieht endlich nach und kündigt die baldige Unterstützung von Google Pay an. Im speziellen ist damit die DKB Visa Credit Card gemeint, welche beim normalen DKB Cash Girokonto dabei ist. Somit müssen DKB Kunden zukünftig nicht mehr den Umweg über PayPal gehen.

Google Pay I DKB

Google Pay ist offiziell in Deutschland gestartet und ab sofort kann man auch mit PayPal kontaktlos zahlen! Im Klartext heißt das, dass ihr Google Pay kontaktlos nutzenkönnt, selbst wenn eure Bank nicht zu den Google Pay Partnern gehört! Wie das funktioniert erfahrt ihr im Video und im Abschnitt unten.

Google Pay: Diese Banken sind in Deutschland dabei

Leider könnt ihr zu Beginn nur Kreditkarten hinterlegen. Bisher werden MasterCards und auch Visa-Karten unterstützt, American Express und die Barclaycard (aktuell mit 25€ Bonus) noch nicht. Da die Barclaycard selbst in ihrem Heimatland (UK) Google Pay nicht unterstützt, scheint eine Unterstützung in Deutschland mehr als unwahrscheinlich. Für die American Express Karten gibt es allerdings Hoffnung – diese werden immerhin im Vereinigten Königreich schon dabei. Aktuell in Deutschland unterstützte Banken sind:

  • boon: Virtuelle Prepaid-Kreditkarte drei Monate kostenlos (danach 1,45€/Monat)
  • BW-Bank: Alle Visa- und MasterCards werden unterstützt
  • Comdirect: bedingungslos kostenloses Girokonto + kostenlose Visa-Kreditkarte
  • Commerzbank: Kostenloses Girokonto mit kostenloser MasterCard Classic
  • N26: Mobile Banking mit kostenlosem Girokonto ohne Auslandseinsatzgebühren
  • Revolut: Mobile Banking für Globetrotter (nur MasterCards unterstützt)
  • PayPal: Jedes in PayPal hinterlegte und verifizierte Deutsche Bankkonto nutzbar
  • VIMpay: Dauerhaft kostenlose virtuelle Prepaid MasterCard ohne Girokonto
Google Pay Teilnehmende Banken
Die unterstützten Banken halten sich noch in Grenzen.

Während 2017 nur 52,62 Millionen Deutsche angaben eine Kreditkarte zu besitzen, waren gleichzeitig ca. 107,9 Millionen Girokarten im Umlauf. Auch wenn diese Zahlen nicht ganz vergleichbar sind, geben sie doch einen guten Eindruck vom Verhältnis der Zahlungskarten in Deutschland. Girokarten sollen aber wohl später recht einfach zu integrieren sein, sodass ich davon ausgehen, dass die Unterstützung bald folgt.

Google Pay mit PayPal nutzen & kontaktlos zahlen

Google fügt die Option des kontaktlosen Zahlens via PayPal nach und nach bei allen Nutzern hinzu, es kann also sein, dass ihr die noch nicht angezeigt bekommt. Wer PayPal generell noch nicht als Zahlungsmethode hinterlegt hat, muss das natürlich zuerst machen. Dann wird einem (hoffentlich) direkt die Möglichkeit geboten, PayPal für kontaktloses Zahlen zu aktivieren. Im Prozess gibt man eine vierstellige PIN ein und wählt eine Zahlungsquelle aus. Dabei konnte ich problemlos ein DKB-Konto auswählen, obwohl DKB nicht zu den Google Pay Partnern gehört!

Google Pay PayPal einrichten
So richtet ihr PayPal als kontaktlose Bezahlmethode bei Google Pay ein.

Nach erfolgreicher Einrichtung, könnt ihr überall dort Zahlen, wo kontaktlose Mastercard-Zahlungen akzeptiert werden. Euch wird nämlich eine virtuelle MasterCard Debit-Karte erstellt, über die die Zahlungen laufen. Der Händler sieht dann nur diese virtuelle Nummer und nicht eure eigentlich Kontonummer.

Google Pay PayPal

Tipp Ihr könnt euch aktuell 10€ PayPal-Guthaben sichern! Dafür müsst ihr euch nur hier registrieren und im Anschluss dreimal mit PayPal über Google Pay im Geschäft bezahlen. Die Aktion wurde bis zum 22.02.2019 verlängert!

10€ Google Pay PayPal

NFC-Unterstützung noch nicht überall gegeben

Obwohl immer mehr Kredit- und Girokarten und auch Händler das kontaktlose Zahlen unterstützen, hängt Deutschland noch hinterher. Aktuell sind hier nur ca. 60 Prozent aller Kassenterminals mit der NFC-Technikausgestattet, auf die Google Pay angewiesen ist. Aber auch diese Zahl wird weiter wachsen und viele große Händlerwie Rewe, Aldi, DM, H&M usw. bieten den Service schon jetzt.

Bisher gilt PaybackPay in Deutschland als Marktführerin Sachen mobiles Zahlen. Der Service läuft über QR-Codesund ist daher auch von iPhones aus nutzbar. Außerdem können hier direkt die Bankdaten hinterlegt werden, statt nur einer Kreditkarte. Für Google Pay spricht die unglaubliche Einfachheit. Einmal eingerichtet müsst ihr nämlich noch nicht einmal die App öffnen,um zu bezahlen, das bloße Entsperren des Handys reicht aus.

Google Pay App

Um den Service zu nutzen braucht ihr im Prinzip nichts weiter als ein NFC-fähiges Android-Smartphone (ab Android 5.0 Lollipop) und die Google Pay App. Noch offen ist, wann und wie schnell weitere Banken folgen. Bisher ist noch Revolut als Partner angekündigt, und wie passbr in den Kommentaren mitteilt, können auch Revolut Maestro-Karten hinterlegt werden.

Google Pay App Karten

Schon jetzt können neben Kredit- und Debitkarten auch sehr viele Bonusprogramme über die Google Pay App genutzt werden. So konnte ich schon meine PayBack-Karte durch einfaches Scannen des Barcodes hinterlegen. Bezahlen kann man übrigens überall, wo kontaktloses Zahlen möglich ist. Also auch bei Rewe ist das Zahlen mit Google Pay möglich, obwohl Rewe nicht als unterstütztes Geschäft gelistet ist.

Werdet ihr Google Pay nutzen, sollte eure Bank es unterstützen bzw. hofft ihr, dass eure Bank es bald unterstützt?

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.