Angebot
0

69,00€

[Gewerbe] 🚘 Cupra Formentor 1.4 e-HYBRID 150 kW (204 PS) DSG fĂŒr 66€ mtl. (netto)

08.10.2021
von: null-leasing.com

Update Den Privatleasing-Deal fĂŒr den Cupra Formentor haben wir euch schon gezeigt! Jetzt gibt es den e-Hybrid auch fĂŒr Gewerbetreibende zu Top-Konditionen!

Jetzt noch einen frisch gefundenen Formentor-Deal: Auch hier geht es um den Cupra Formentor 1.4 e-HYBRID mit 204 PS und 6-Gang-DSG. Ab 69€ netto monatlich könnt ihr als Gewerbetreibende zuschlagen, wenn euch die 10.000km Laufleistung im Jahr reichen und der Zeitraum von insgesamt 24 Monaten ansprechend ist. Ihr bekommt einen leistungsstarken SUV, könnt den frei konfigurieren und auch Laufzeit sowie Kilometer anpassen. Top GF = 0,29!

  • Nettolistenpreis: 34.268,91€
  • Netto-Leasingrate: mtl. 69€
  • Bereitstellungskosten: 750€ netto
  • Eff.-Leasingrate: mtl. 100,25€
  • Leasing-Laufzeit: 24 Monate
  • Laufleistung: 10.000 km/Jahr
  • Leasingfaktor (GF): 0,20 (0,29)

Dieses Angebot enthĂ€lt einen Umweltbonus. Beim Leasing mĂŒssen Sie hierfĂŒr zunĂ€chst in Form einer Sonderzahlung in Vorleistung treten. Anschließend können Sie sich den entsprechenden Betrag durch eine Beantragung der PrĂ€mie beim BAFA (Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) erstatten lassen. Mehr Informationen hier.Wenn ihr vielleicht schon lĂ€nger ein Auge auf den Cupra Formentor geworfen habt, dann könnte jetzt eure Stunde geschlagen haben. Hier geht es also nicht um ein SchnĂ€ppchen fĂŒr ein Auto generell sondern um ein SchnĂ€ppchen fĂŒr einen kleinen Sport-SUV mit hochwertiger Ausstattung. Wenn man alle monatlichen Kosten addiert, zahlt ihr hier in den ersten zwei Jahren insgesamt 2.406€ (69€ x 24 Monate + 750€).
Cupra Formentor

â›œïžđŸ”‹Verbrauch

Verbrauchswerte (laut Hersteller (bei Elektro/Hybrid: nach WLTP)):

  • Kraftstoffverbrauch:
    • Benzin: 1,9l/100 km
    • Strom: 12,8 kWh/100km
    • CO2-Emissionen: 43g/km

ALLE Kosten 

Beachtet bitte, dass der Leasingpreis ausschließlich fĂŒr die Bezahlung der Leasingrate gilt. Wer ein Auto hĂ€lt, muss bestimmte Versicherungen vorweisen und auch Steuern bezahlen. Egal ob er sich ein Auto least oder kauft. DarĂŒber hinaus kommen je nach Nutzung des Fahrzeugs noch weitere Kosten (Mehrkilometer!) auf euch zu. Eine Liste aller etwaigen Kosten seht ihr hier: 

  • Versicherung, sofern nicht explizit im Angebot erwĂ€hnt (manchmal optional direkt zubuchbar)
  • KFZ-Steuer (bei Elektroautos bis 2025 befreit)
  • Leasingrate fĂŒr die Fahrzeugnutzung
  • Kosten fĂŒr Mehrkilometer, falls diese gefahren werden

BAFA-Zuschuss

Dieses Angebot beinhaltet den BAFA-Kundenanteil i.H.v. 4.500€ als Leasingsonderzahlung, welcher nach Zulassung und Beantragung, vorbehaltlich der Entscheidung durch das BAFA, an den Kunden ausgezahlt wird. Bitte beachten Sie: Im Rahmen des Förderprogramms der Bundesregierung fĂŒr ElektromobilitĂ€t wird der staatliche Anteil des Umweltbonus in Form der ‘InnovationsprĂ€mie’, befristet bis Ende 2021 verlĂ€ngert bis 2025, verdoppelt. Die neue InnovationsprĂ€mie ist am 01.07.2020 in Kraft getreten und wird in diesem Angebot berĂŒcksichtigt. FĂŒr dieses Angebot mĂŒssen Sie als Kunde mit dem gesamten BAFA-Kundenanteil in Vorleistung treten. Die RĂŒckerstattung des vorgeleisteten BAFA-Kundenanteils liegt im Ermessen des Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und kann seitens der Vehiculum mobility solutions GmbH nicht garantiert werden.. Mehr Infos zum Umweltbonus findet ihr hier. 

Ausfuhrkontrolle Im Bereich der Außenwirtschaft ĂŒbt das BAFA Aufgaben der Exportkontrolle aus. Ausfuhrkontrollen[10] dienen dazu, Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland und der Völkergemeinschaft zu schĂŒtzen. So bedĂŒrfen bestimmte GĂŒter bei der Ausfuhr in bestimmte LĂ€nder einer Genehmigung. Solche GĂŒter sind zum einen RĂŒstungsgĂŒter, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegen und in KriegswaffenbĂŒchern zu dokumentieren sind, zum anderen GĂŒter mit zweifachem Verwendungszweck (Duale-use-GĂŒter). Sie sind zum Teil in umfangreichen Listen erfasst. Schwerpunkt der Aufgabe des BAFA ist es dabei zu prĂŒfen, ob die Ausfuhr eines Gutes genehmigungspflichtig und genehmigungsfĂ€hig ist. Weiterhin ĂŒberwacht das Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Embargos und koordiniert ĂŒberregionale Regelwerke, wie das ChemiewaffenĂŒbereinkommen oder die Nuclear Suppliers Group. Das BAFA unterstĂŒtzt im Auftrag der EuropĂ€ischen Union auch DrittlĂ€nder beim Aufbau eigener Exportkontrollsysteme. Außerdem ist das BAFA fĂŒr die Zulassung privater Sicherheitsdienste auf Seeschiffen mit dem Ziel der Piratenabwehr zustĂ€ndig. Auf dem Gebiet des Außenhandels erteilt das BAFA Genehmigungen fĂŒr die Einfuhr von Waren der gewerblichen Wirtschaft in das Gebiet der EU (z. B. Holz, Textilien und Stahl). Energie Im Bereich Energie[11] fördert das BAFA energieeffiziente Techniken wie Querschnittstechnologien, Kraft-WĂ€rme-Kopplung, Klima- und KĂ€lteanlagen oder WĂ€rmenetze. Weiterhin werden Maßnahmen zur Energieeinsparung gefördert, bspw. die Energieberatung fĂŒr WohngebĂ€ude, die Energieberatung fĂŒr den Mittelstand, Energiemanagementsysteme fĂŒr Unternehmen sowie die Beratungen zum Energiesparcontracting fĂŒr Kommunen. Eine zentrale Rolle kommt der Bundesstelle fĂŒr Energieeffizienz (BfEE) im BAFA zu, die das Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie in Fragen der Energieeffizienz unterstĂŒtzt, den Energiedienstleistungsmarkt beobachtet und fĂŒr die Bundesregierung den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) erstellt. Mit ZuschĂŒssen nach dem Marktanreizprogramm reizt das BAFA die Nutzung erneuerbarer Energien an. Schließlich setzt das BAFA die Besondere Ausgleichsregelung zur Begrenzung der EEG-Umlage stromintensiver Unternehmen um. Das BAFA fördert neben Elektroautos auch Plug-in-Hybride. Wirtschafts- und Mittelstandsförderung Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung ist die Abwicklung von Programmen fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen, wie die Förderung von ĂŒberbetrieblichen BerufsbildungsstĂ€tten, die Förderung unternehmerischen Wissens und das Förderprogramm „INVEST – Zuschuss fĂŒr Wagniskapital“. Mit INVEST-Zuschuss fĂŒr Wagniskapital sollen junge innovative Unternehmen bei der Suche nach einem Kapitalgeber unterstĂŒtzt werden und private Investoren – insbesondere Business Angels – angeregt werden, Wagniskapital fĂŒr diese Unternehmen zur VerfĂŒgung zu stellen. Zudem unterstĂŒtzt das BAFA im Bereich Außenwirtschaftsförderung verschiedene Exportinitiativen des Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie. Ziel der Mittelstandsförderung ist es, bestehende Wettbewerbsnachteile bei kleinen und mittleren Unternehmen gegenĂŒber Großkonzernen abzubauen. Zugleich soll ein wirksamer Beitrag zur BeschĂ€ftigungspolitik geleistet, die ExistenzgrĂŒndungsbereitschaft erhöht und die Gefahr einer unzureichenden Anpassung an den permanenten strukturellen Wandel verhindert werden. Zu den weiteren Aufgaben gehören z. B. die Umsetzung des Satellitendatensicherheitsgesetz (SatDSiG), die EntschĂ€digung fĂŒr drahtlose Mikrofonanlagen (BilligkeitsentschĂ€digung) und die ÜberprĂŒfung der pharmazeutischen HerstellerabschlĂ€ge. WirtschaftsprĂŒferaufsicht Neben der Fachaufsicht ĂŒber die WirtschaftsprĂŒferkammer ist es insbesondere Aufgabe der APAS, bei Berufsangehörigen und WirtschaftsprĂŒfungsgesellschaften, die AbschlussprĂŒfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse vornehmen, stichprobenartig ohne besonderen Anlass zu ermitteln. DarĂŒber hinaus gibt es anlassbezogene Ermittlungen, soweit sich beispielsweise aus Inspektionen konkrete Anhaltspunkte fĂŒr VerstĂ¶ĂŸe gegen Berufspflichten ergeben. Schließlich leistet die APAS einen Beitrag zur Verbesserung der PrĂŒfungsqualitĂ€t durch aktive Mitarbeit in den europĂ€ischen und internationalen Gremien der PrĂŒferaufsichten. Die APAS ĂŒbernimmt die Aufgaben der bisherigen ehrenamtlichen AbschlussprĂŒferaufsichtskommission. Die Einrichtung der APAS beruht auf dem AbschlussprĂŒferaufsichtsreformgesetz, das europĂ€ische Regelungen in nationales Recht umsetzt.

Info: Um Leasing-Angebote vergleichbar zu machen, wird allgemein hin der Leasingfaktor (LF) herangezogen. Der LF berechnet sich ganz einfach, indem man die Leasingraten durch den Bruttolistenpreis des Wagens dividiert und mit 100 multipliziert. Der Gesamtfaktor (GF) zieht alle Kosten mit in die Berechnung ein, also auch die einmalig anfallenden GebĂŒhren. Je kleiner der LF/GF, desto attraktiver der Leasing-Deal.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufĂŒgen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die DatenschutzerklÀrung und die Nutzungsbedingungen.